smilethings

Ein Tag ohne Lächeln ist ein verlorener Tag. I want to make you smile.

Kleines Update

- 8. Juni 2014

Da nutze ich einfach mal meine facebook-Posts der letzten Zeit als Grundlage und schreib noch ein bissl was drumrum :). Wieso mehr Arbeit machen als nötig, wenn es Copy & Paste gibt.

Heute:

  • erschütternde Nachricht über den Tod der Freundin eines Freundes erhalten. 😦 Einerseits eine Bestätigung für mich, dass Krebs einfach die beschissenste Krankheit ist, die einen erwischen kann. Andererseits zeigt es wieder, dass man das Leben im Allgemeinen und sein eigenes im Besonderen feiern sollte, so lange es geht. Werde ich morgen beim Aerosmith-Konzert in der O2-World tun, auch wenn das jetzt zugegebener Maßen ein seltsamer Schwenk ist.
  • Mit Schleppi auf dem Schoß auf der Terrasse sitzen :), aber ein Lüftchen will sich nicht regen. :/ Immerhin sind es drinnen „nur“ noch 29°C. Sogar die Terrassensteine sind noch warm. Ja, hier zeigen sich die einzigen Nachteile einer sonst wunderbaren, hammergeilen Dachgeschosswohnung. Groß ist mein Wunsch heute nach einer Liege gewesen, dann würde ich draußen schlafen. Hab ich leider (noch) nicht. Werde ich aber in der nächsten Zeit ändern.

5. Juni:

  • Wandtattoos gekauft! Nicht ganz billig, aber bestimmt seeeeehr schöööön. Ein toller Berliner Fernsehturm für eine Tür, der ziemlich teuer war, aber das ist mir mein Lieblingswahrzeichen Berlins wert. Hab mich gleich verliebt. Floureszierende Sterne für einen Sternenhimmel im SchlaZi und Störche, die aus Schilf aufsteigen fürs Bad. Bin seeeeehr gespannt wie dann alles aussieht. Die Sterne und der Fernsehtturm sind inzwischen (8.6.) angekommen, aber noch nicht an den Wänden bzw. an der Tür. Das Einräumen der neuen Küche war wichtiger.
  • Ja, richtig gelesen. Am 5.6. wurde die neue Küche geliefert und montiert und sie sieht toll aus. Leider haben die Spüle und ein Teil der Arbeitsplatte Fehler, sodass sie noch einmal ausgetauscht werden müssen. Also dann nochmal einges ab- und ausräumen. Aber der Monteur hat Spitze gearbeitet und fand es nicht schlimm, dass ich frei hatte und somit die meiste Zeit mit in der Wohnung war. Der größte Dank geht an die BESTEN Vermieter der Welt. 🙂 ♥
  • Ab Juli BVG Umweltkarte AB aboniert. Dann ist Schluß mit der Einzelfahrscheinkauferei. *freu* 🙂

Und sonst?

Ich bin gut hier in Berlin angekommen, mag meine Wohnung und bin erstaunt und begeistert wie schnell man von hier aus mit dem ÖPNV in alle möglichen Ecken Berlins kommt.

Einen Küchentisch mit Stühlen und einen Kleiderschrank sowie kleinere Sachen brauche ich noch. IKEA kann mit mir rechnen. 😀 Ich will das alles noch vor der Einweihungsparty Ende Juli schaffen.

In meiner Freizeitgestaltung soll sich wieder was ändern, was nicht einfach ist bei Schichtdienst. Eigentlich hätte ich gerne zwei feste Termine die Woche, z.B. Gesangsunterricht und noch etwas anderes. Auch zwei freie Wochenenden pro Monat wären schön, was sich noch einfacher machen lässt, als zwei freie Nachmittage in der Woche. Ich werde erstmal den Gesangsunterricht in Angriff nehmen. In absehbarer Zeit kommen vielleicht auch wieder regelmäßige Therapeutengespräche dazu. Meine Therapeutin war/ ist seit fast einem Jahr außer Gefecht. Habe aber ein Gerücht gehört, dass sie nun doch zurückkehren kann in den Beruf.

Ich würde gerne abends noch häufiger unter der Woche raus gehen, mich mit Freunden treffen. Dazu fehlt mir einerseits oft die Energie nach der Arbeit, anderseits sind wieder die Schichten ein Problem. Wenn ich von 16-24 Uhr arbeite, brauche ich nirgends mehr dazukommen, wenn die Freunde um achte am nächsten Tag anfangen. 8-16, 10-18, 12-20 oder 14-22 Uhr sind dafür eher geeignet. Aber ich will mich nicht beklagen und beschweren. Bin froh, dass ich diese Arbeit habe.

Was ich NICHT mag:

Meine emotionale Dünnhäutigkeit (stört mich zumindest häufiger); Hitze; Staub; U-Bahn fahren bei Lufttemperaturem über 30 Grad; nach Pisse stinkende Ecken in Berlin wie zum Beispiel Bahnhöfe, Brückenunterführungen, etc.; Partyleute in Bus und Bahn nach der Nachtschicht; böse, böse Vögel (wohl Elstern oder Nebelkrähen), die mir meinen Versuch zunichte machen, auf der Terrasse Bohnen anzubauen, weil sie die Samen aus der Erde picken. Hätte nämlich funktioniert. *grummel*

Was ich mag:

Meine schön kräftig gewordenen Balkontomaten, die jetzt auch ordentlich blühen; meine Balkonblumen, die wirklich üppig geworden sind (gieße sie auch immer fleißig); Kunden, die sich über meine Freundlichkeit freuen und mir das auch sagen :); nachts snacken; 25°C + blauer Himmel + ab und zu ein leichtes Lüftchen = meine Vorstellung von einem perfekten Sommer.

Also dann, !viva la vida! und bis bald,

die Sophie 🙂

Advertisements

%d Bloggern gefällt das: