smilethings

Ein Tag ohne Lächeln ist ein verlorener Tag. I want to make you smile.

Sie ist die Frau mit der schönsten dreckigen Lache der Welt. ADELE begeistert global und lässt viel Nähe zu.

- 9. Mai 2016

Sie ist und bleibt (m)eine Göttin! ADELE beehrte Berlin am 7. und 8. Mai 2016 in der Mercedes Benz Arena. Diese beiden Kritiken von Spiegel Online und der Berliner Morgenpost finde ich sehr gut und ich gehe mit ihnen mit.

Das letzte Mal war die gerade 28 Jahre alt gewordene Engländerin (sie feierte mit Sohn und Mann am 5.5. im Volkspark Friedrichshain bei einem Picknick) 2011 zu Gast in der Hauptstadt. Die Karten waren ja sowieso ratzfatz ausverkauft, aber vor dem Hintergrund, dass Adele nach dieser 2016er Welttournee wohl 5 Jahre Pause machen möchte, ist es noch besonderer, dass ICH zwei Tickets ergatterte. Vielleicht hab ich sie gestern wirklich nur ein einziges Mal in meinem Leben live erleben können.

Die Bühne war schlicht gehalten, wie auch auf meinen Bildern zu sehen ist. Adele schaffte es, einen einerseits stilvollen, andererseits bodenständig lockeren, witzigen Abend zu gestalten, bei dem man sich mit 12.000 Anderen wirklich als Gast fühlen konnte. Im Publikum waren Menschen aus Tokyo, Brasilien, Indien, Australien, Polen, Frankreich, … Es gab keine Pyrotechnik und keine Kostümwechsel, aber das fehlte auch überhaupt nicht.

Ihre einmalige Stimme ragte über den sehr basslastigen und teils blechernen Sound in der Halle hinaus. Und was sie und alles erzählte. Meine Güte! Die Dame scheint immer in Plauderlaune zu sein. Das war nicht immer zu verstehen, denn sie hat schon nen ordentlichen Slang. Sie erzählte zum Bespiel, dass Sie am Sonntag eine Bootsfahrt gemacht hatte, ohne Sonnencreme zu benutzen. Das Ergebnis und was für ein Oberteil sie trug konnte man dann auf ihrem Rücken sehen. 😉 Ihre Songs sind oft sehr traurig, melancholisch, aber sie ist eigentlich ein fröhlicher Mensch. Sie packt Trauer, Verzweiflung und alle Gefühle dieser Art in ihre Lieder und kann dann glücklich sein.

Ich war wirklich baff, wie sehr sie auf die Zuschauer/ Fans in der näheren Bühnenumgebung einging. Sollte ich jemals wieder ein Konzert von ihr besuchen, stecke ich auch ein großes Transparent ein, denn darauf reagierte sie sehr stark. Als erstes durfte ein 18-jähriger Pole an die Bühne kommen, der sie auf seinem großen, bemalten Stück Stoff um ein gemeinsames Foto bat. Sie ging zu ihm hinunter und brachte sich mit ihm in Pose. JEDER, der ihr an diesem Abend aus dem Publikum so nah kommen konnte, bekam auch eine Umarmung, die ganz und gar herzlich wirkte. Die nächsten Glücklichen waren eine fünfköpfige Gruppe junger Polen, die, mittels Tranparent, Adele nachträglich zum Geburtstag gratulieren wollten und Blumen für sie dabei hatten. Schwupps, waren sie auf der Bühne, sie quiekten und hüpften vor Freude und sicher auch Fassungslosigkeit darüber, wo sie gerade standen. Sie brachten sogar die ganze Halle dazu, aufzustehen und Adele ein „Happy Birthday“ zu singen. Es gab ein Gruppen-Selfie, bei dem Adele bemerkte, dass das Mädel der Gruppe nicht im Bild war („She’s not in there.“). Ist doch sehr aufmerksam von ihr, darauf zu achten, dass auch alle mit drauf sind.

Dann kam ein Mann an die Bühne, der sich als Adele verkleidet hatte – wirklich gut gemacht, schickes, schwarzes Kleid, etc. Hopp zack, war auch er oben, weil Adele begeistert war und wollte, dass alle ihn sehen können. Der Mann war schätzungsweise zw. 40 und 50 Jahre alt und  kam aus Israel. Adele bewunderte seine gut gemachte Perücke und die hohen Schuhe, in denen er besser laufen könne als sie, behauptete sie. Mein Highlight war jedoch ein „Nur die Liebe zählt“-Moment. Auf der kleinen Bühne in der Mitte der Halle sagt Adele plötzlich: „You want to give me a ring?“ Das war allerdings ein Mißverständnis. Sie dachte, dass jemand ihr einen Heiratsantrag machen wollte, aber NEIN. Sie bat das Pärchen aus den USA auf die Bühne und der Mann machte mit diesem Ring seinem Freund einen Antrag, mit Kniefall und JA!!!! und beide fielen sich glücklich und schluchzend in die Arme. Natürlich hab ich ein paar Tränen der Rührung vergossen. Die Beiden waren auch ein schönes Paar und die ganze Halle hat sich mit ihnen gefreut und gejubelt. Wie soll bei denen nur die Hochzeit werden? Ein Heiratsantrag auf einem der wenigen ADELE-Konzerte ist doch nicht mehr zu toppen. All diesen Menschen verschaffte Adele unvergessliche Momente und Erinnerungen. Das machte auch den Abend so einzigartig, denn das Kleid und die Setlist mögen immer gleich sein, aber das Publikum ist jedes Mal anders.

Jetzt erstmal die Bilder:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Meine musikalischen Highlights: Don’t you remember, Someone like you und Make you feel my love. ♥

Zum Schluss noch welche Songs insgesamt gespielt wurden, geordnet nach den Alben, auf denen sie erschienen.

Album 19

  • Chasing Pavements
  • Make you feel my Love
  • Hometown Glory

Album 21

  • Rolling in the Deep
  • Set fire to the Rain
  • Rumor has it
  • Someone like you
  • Don’t you remember
  • One and Only

Album 25

  • Hello
  • Send my Love (to your new lover)
  • I miss you
  • When we were young
  • Water under the Bridge
  • Million years ago
  • Sweetest Devotion
  • All I ask

James Bond 007 – OST

  • Skyfall

Ganz zum Schluss noch zwei schöne Nebensachen: Dies ist mein 100. Blogbeitrag und im Innenhof fliegt eine Fledermaus umher. 🙂

Advertisements

%d Bloggern gefällt das: