smilethings

Ein Tag ohne Lächeln ist ein verlorener Tag. I want to make you smile.

Freitagsfüller, 24. März 2017

Ich hab schon eeeewig keinen Freitagsfüller mehr gemacht. Zeit wurde es also mal wieder. 🙂

1. Das Leben könnte einfacher sein, wenn man nicht oder weniger auf Geld angewiesen wäre, wenn ich öfter mehr direkt machen/ handeln/ umsetzen statt vorher viel denken würde.

2.  ________ schmeckt für mich nach Frühling. Keine Ahnung? Hat jemand ne Idee?

3.  Meine Osterdeko fällt dieses Jahr sehr spärlich aus, da ich das Osterfest woanders verbringen werde.

4. Die etlichen angefangenen Häkelprojekte  – werden die jemals fertig werden? 😀

5. Ich könnte jetzt gerade am Kochtopf stehen und mit einem Lächeln im Gesicht „krummes“ Biogemüse aus meiner ersten „Retterbox“ von Etepetete verarbeiten, aber die Erstlieferung ging schonmal gründlich schief. Auf Montag verschoben, sagt mir der Versandstatus. Hallo? Es geht hier um LEBENSMITTEL!!! Jetzt kann ich mich sicher auf ne Gammelkiste „freuen“. :/

6. Schuhe von Josef Seibel sind meine bequemsten Schuhe.

7.  Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf die ZDF-heuteShow, morgen habe ich geplant,  arbeiten zu gehen und Sonntag möchte ich arbeiten gehen! Es gibt doch nichts Schöneres als am Wochenende früh um 8 Uhr bei einem Edelsteinverkaufssender zu sitzen. 😉 Nee, nee, schon ok, hatte dafür in der Woche drei Tage frei.

Wenn ihr auch mal einen Freitagsfüller machen wollt – hier gehts lang.

Ich wünsche euch allen ein schönes Frühlingswochenende. 🙂

Advertisements
Kommentare deaktiviert für Freitagsfüller, 24. März 2017

Nasenballon und Penispumpe

Darf ich vorstellen: Mein neues Heilmittel – ein Nasenballon.

Nasenballon

Meine Erkältung/ Bronchitis Anfang Januar hat meinem linken Mittelohr wohl mehr zugesetzt als gedacht und gewollt. Mucoserotympanon nennt sich das Ganze dann, zu deutsch auch Paukenerguss. Den Fachbegriff find ich schöner. Ich mag die Einstellung der Ärztin, die sagte: „Sie dürfen erst dann nicht mehr kommen, wenn das wieder in Ordnung ist“, was bedeutet, dass ich so lange in etwa sechswöchigem Abstand zum TYMP-Test kommen muss bis mein linkes Ohr wieder ok ist.

Jetzt muss ich dreimal am Tag den Ballon abwechselnd mit jedem Nasenloch auf die Größe einer Apfelsine oder Grapefruit aufblasen. Funktioniert, ist witzig, macht Spaß. 😀 Und: dat fegt den Gehörgang durch – eigentlich ein recht angenehmes Gefühl danach. Kann auch zum Druckausgleich nach dem Fliegen oder Tauchen verwendet werden. Wenn ich mit der Behandlung fertig bin, kann ich in ein Nasenflötenorchester eintreten. 😀 Ein Ballon darf 20x aufgepustet werden, dann sollte man wechseln. Fünf Ballons sind in der Packung dabei. Da die fünf Ballons nicht bis zum nächsten Termin ausreichen, hab ich im Netz gleich nach Ersatzballons gesucht und bei DocMorris gefunden. Ich schaute mich näher auf der Seite um, ob ich noch irgendwas finden würde, was ich bräuchte oder möchte. Ich entdeckte die Kategorie „Gratis-Zugaben“. GRATIS – das lockt doch immer. 😉 Ne Creme mit ner kleinen Probe eines anderen Produkts – sowas hab ich da erwartet.

Es gab aber eher unerwartete, amüsante Kombinationen wie Ginkgo Kapseln + Sudoku-Heft, Meditonsin-Tropfen + Ohrenwärmer, Halsschmerztabletten + Eiskratzer fürs Auto und als ich so weiterscrolle….ne PENISPUMPE für 29,99 € mit einem Potenzring gratis. 😀 😀 😀 Ach, das war ein schöner Ausflug in die Welt des www. 🙂

Habt ne gute Woche und bis bald,

die Sophie

Kommentare deaktiviert für Nasenballon und Penispumpe

Ach ja, die kleinen Vorurteile

Nach meinem Feierabend um 0 Uhr kommt mir auf dem Weg zur U-Bahn ein stark torkelndes Pärchen, beide etwa Ende 40, entgegen. Nun ist meine Meiung zu Betrunkenen bekanntlich nicht sehr hoch.

Plötzlich kommt ein halber Kleinbär aus dem Gebüsch getrottet, ein Boxerhund tippe ich und ich bleibe skeptisch stehen. Man weiß ja bei Tieren nie. Dann folgt der typische Hundebesitzersatz von dem Pärchen. :“Keene Angst, der tut nüscht.“ Der Hund scheint schon etwas älter und leicht übergewichtig zu sein, tapst langsam umher, bleibt vor mir stehen und schnuppert. Kopf heben ist wohl schon zu anstrengend. „Der tut wirklich keenem wat. Der freut sich über jeden“, kichern die Zwei. Ich: „Der ist aber schon ein älterer Herr, oder?“ „Ja, der wird am 1. Mai 15 (fuffz’n) Jahre alt.“ Ich kraule und streichele den Alten ein wenig und er lässt es sich sehr gefallen. Ich: „Na denn schönen Abend noch.“ Die Zwei: „Ja, dir ooch. Mach et jut.“ Vor der Begegnung denke ich: „Oh Gott, was sind das denn für Typen?“ Danach gehe ich mit einem Lächeln weiter.

Auf dem Bahnsteig spricht mich ein junger Mann an. „Hast Du Taschentuch?“ Ich sage ja, öffne meinen Rucksack und es blitzt mir durch den Kopf – TASCHENDIEB! Ich wende mich leicht ab, aber nicht zu sehr, damit er nicht errät was ich denke. Er wollte wirklich NUR ein Taschentuch und bedankte sich.

Kommentare deaktiviert für Ach ja, die kleinen Vorurteile

%d Bloggern gefällt das: