smilethings

Ein Tag ohne Lächeln ist ein verlorener Tag. I want to make you smile.

Vor 22 Jahren

Am 18. Mai 1996 feierte ich mit vielen Anderen aus meiner Gymnasialklasse Jugendweihe im Sport&Kongress-Zentrum des Sportforums Hohenschönhausen. Irgendwann klebte ich mal alle Glückwunschkarten, die ich an dem Tag bekam in ein Album ein, um sie geordnet zu haben. Auch die Einladung zur Feierstunde und die Menükarte vom Mittagessen hatte ich noch. Das Album fiel mir vor einigen Monaten in die Hände. Da entstand das Bedürfnis, diesen Bau noch einmal fotografisch einzufangen, festzuhalten, denn es war ein toller, aufregender Tag, ein rauschendes Fest bei meinen Eltern im Garten, das wir mit der Nachbarsfamilie (meine beste Freundin) zusammenfeierten. Ich glaube wir waren 80 Leute. Heute bzw. schon seit Jahren verfällt dieses Gebäude, an dem ich öfter vorbeifahre. Wer weiß wie lange es noch stehen wird.

Um „regensicher“ zu sein, wurde ein Baugerüst an die leergeräumte Garage meiner Eltern angebaut und die offenen Seiten mit Planen geschlossen. Die Mutter meiner besten Freundin arbeitete damals bei einer Baufirma und besorgte alle Teile. Der Onkel meiner Freundin besorgte eine Gulaschkanone. Eine liebe Patientin meiner Mutter hatte uns ganz viele Kuchen gebacken. Ich erinnere mich an zwei volle Bleche und einen Frankfurter Kranz. Die Familie meiner Freundin aus der Altmark brachte auch noch Kuchen mit. Wahnsinn, wie sich alle ins Zeug legten, um uns zwei Mädels einen unvergesslichen Eintritt in die Erwachsenenwelt zu bescheren. Es dauerte eine Weile bis der zusammengeworfene Hausstand mehrerer Familien nach dem Fest wieder da war wo er hingehörte. Vor Aufregung schaffte ich morgens nur ne halbe Nutella-Schrippe und zur Kaffeezeit kamen nach und nach alle Gäste, da wurde es nur ein Stück Kuchen bei mir.

Hier nun meine Bilder (wer sehen will, wie es innendrin mal aussah als der Verfall noch nicht so groß war, der klicke hier):

Advertisements
Hinterlasse einen Kommentar »

Kultureller Jahresrückblick 2017

Der fällt dieses Jahr wesentlich kleiner aus als 2016. Das ist vielleicht auch nur so ein Gefühl, denn wenn ich bedenke, was ich in meinem Österreich-Urlaub in Wien und Salzburg alles gesehen und erlebt habe (das kann man rüchblickend durchaus als Kultur-Overload betrachten 😀 ), darf die Auflistung ruhig kleiner ausfallen. 🙂

  • 23.4. – Disneys Der Glöckner von Notre Dame – das Musical, Theater des Westens
  • 15.-20.5. – Österreich-Städteurlaub in Wien und Salzburg
  • 2.6. – Udo Lindenberg – Stärker als die Zeit-Tour, Waldbühne Berlin
  • 4.6. – Jürgen von der Lippe – Programm „Wie soll ich sagen…?“, Wühlmäuse Berlin
  • 18.6. – Peace x Peace Festival, Waldbühne Berlin
  • 4.7. – IGA Berlin
  • 9.8. – Toni Erdmann, Freiluftkino Friedrichshain
  • 20.8. – Blechbläserensemble Ludwig Güttler, Choriner Musiksommer, Kloster Chorin
  • 9./10.9 – Lollapalooza Berlin
  • 16.9. – Grassi-Museum und Völkerschlachtdenkmal, Leipzig
  • 18.9-22.9. – Ostseeurlaub in Scharbeutz
  • 27.12. – Roncalli-Weihnachtszirkus

Wird Zeit, dass der Andreas Bourani ein neues Album auf den Markt bringt (für 2018 angekündigt) und ich dann wieder auf ein paar Konzerte gehen kann. Durch einen neuen Job im neuen Jahr ohne Schichtdienst hab ich abends in Zukunft öfter Zeit und sicher auch a bisserl mehr Knete, um Veranstaltungen zu besuchen. Fragt sich nur, ob ich auch die Energie dazu haben werde. Wird sich zeigen.

Rutsch alle gut rüber ins Jahr 2018. Ich habe das Gefühl, dass es ein gutes Jahr werden könnte. 🙂

Kommentare deaktiviert für Kultureller Jahresrückblick 2017

Sonntag – und was für einer!

Ein so herrlicher Sonntag, der einen mitten im Oktober ein bißchen an Sommer erinnert, die Sonnencreme fürs zarte, empfindliche Gesicht nochmal zücken lässt und die Seele mit Sonne und Wärme streichelt.

Zur Mittagszeit frühstückte ich Kuchen auf meiner Terrasse. Traumhaft! Am frühen Nachmittag traf ich mich mit meinen Eltern am Boxhagener Platz, um über den Flohmarkt zu stromern.

Auf dem Weg dahin bissl Herbstlaub an einer Schule eingefangen:

 

 

Gekauft haben wir nix, aber Mama hat ein paar Teller aussortiert, die ich gerne genommen habe.

Nach dem Bummel sind wir in ein Macarons-Café eingekehrt und für mich gab es glutenfreie Paleo-Kekse, eher wie Makronen, Mandel/Pistazie/Aprikose. Hmmm!

Auf dem Nach Hause-Weg war ich noch spontan in dem schönen Laden „Schwesterherz“ und habe mir einen kleinen Stempel und eine herbstliche Ausmalkarte gekauft. Mit dem Stempel will ich Geschenkpapier selbst machen.

Zu Hause angekommen, bin ich gleich noch anderweitig kreativ geworden. Ich habe das Bemalen von Stoff mit Hilfe von Schablonen für mich entdeckt. Freunde meiner Eltern haben bald ❤ Eiserne Hochzeit ❤ (65 Jahre!!!!) . Da habe ich einen Baumwollbeutel verziert.

Das war wirklich ein schöner Tag und eine gute Grundlage, um entspannt in die neue Woche zu starten. 🙂

Kommentare deaktiviert für Sonntag – und was für einer!

%d Bloggern gefällt das: