smilethings

Ein Tag ohne Lächeln ist ein verlorener Tag. I want to make you smile.

Bilder, Bilder, Bilder

Starten wir mit dem Wiener Galeriereigen – Stephansdom, Hundertwasserhaus/-museum und Wiener Zentralfriedhof. Viel Spaß beim Durchstöbern und -klicken. 🙂

Stephansdom

 

Wiener Zentralfriedhof

Nachdem ich keine Lust mehr auf große Museen mit vielen Menschen und Reisegruppen hatte, suchte ich hier etwas Ruhe (aber nicht die letzte :p ) und Abgeschiedenheit. Wenig Menschen gab es hier auf jeden Fall. Ruhe? Naja, der Friedhof liegt genau in der Einflugschneise des Flughafens.

Mit sagenhaften ca. 2,5 Mio. m² Gesamtfläche ist dieser Friedhof der zweitgrößte Europas. Eine Führung dauert zwei Stunden, es gibt eine friedhofseigene Buslinie und immer wieder kleine Toilettenhäuschen auf dem Gelände. Es gibt Begräbnisstätten für alle Religionen. Manchmal hab ich einfach nur Grabstellen, die ich interessant oder hübsch fand, fotografiert oder Details davon. Ansonsten die (Ehren-) Gräber berühmter Leute. Aber seht selbst.

 

Friedensreich (Regentag Dunkelbunt) Hundertwasser,

bürgel. Friedrich Stowasser (1928 – 2000)

Das berühmte Hundertwasser-Wohnhaus liegt in der Wiener Leopoldstadt. Dieser Stadtteil hat mir sehr gut gefallen. Gegenüber dieses Hauses gibt es seit mehreren Jahren den Konsum- und Hundertwasservermarktungstempel „Hundertwasser Village“. Da bin ich schnell weg und lieber zum Kunst Haus Wien, dem Hundertwassermuseum, geschlendert. Ganz toll gemacht, auf jeden Fall besuchenswert. Besonders die Arbeiten Hundertwassers als Architekt haben mich beeindruckt. Seine umgebaute Kirche, eine „umgestyltes“ Müllverbrennunsanlage (Spittelau), Autobahnrasttätte, Kita, Wohndorf. Triste Bauten verwandelte er in Wohlfühlorte, die trotzdem funktional blieben, obwohl es bei ihm nur selten Geraden, Ecken und Kanten gab.

Er war in der ganzen Welt unterwegs, verarbeitete seine internationalen Eindrücke in seinen Werken. Deshalb kann man ihn, denke ich, getrost als Weltbürger bezeichnen. Umso weniger habe ich verstanden, dass er sich gegen den EU-Beitritt Österreichs 1995 aussprach bzw. dagegen stark machte.

Puh, reicht für heute.

Bis bald und gute Nacht,

Eure Sophie

Kommentare deaktiviert für Bilder, Bilder, Bilder

Zunächst a bisserl Text…

…bevor hier nur noch Bilder sprechen.

Mittwoch kam ich aus meinem Österreichurlaub zurück. Sechs Tage Wien, vier Tage Salzburg. Salzburg gefiel mir sehr viel besser. Eine kleine schnucklige Perle umgeben von einem tollen Bergpanorama, süße Gassen. Hier lag alles so nah beieinander, ich konnte mich gleich gut orientieren im Gegensatz zu Wien. Dort bin ich häufiger falsch gelaufen, egal welchen Stadtplan ich benutzte. Ja, mein Orientierungsvermögen ist das nicht Beste, aber so schwer st es mir erinnerlich noch an keinem Ort gefallen. Dafür bin ich recht schnell sehr gut mit dem ÖPNV zurecht gekommen.

Mir fiel in Wien sofort auf, dass viele Erwachsene mit einem Roller unterwegs waren. So einen, den man aus Kindertagen kennt und mit Beinkraft antreibt. Die Wiener Gebäude (in der Innenstadt) sind sehr reich verziert, barock, verschnörkelt, viele florare Applikationen. Und so kam es mir immer vor, als ob JEDES Haus eine Sehenswürdigkeit oder zumindest etwas Besonderes mit Geschichte wäre. Ich empfand die Stadt als groß und laut (mir zu laut), ein Museum am anderen, in vier bis fünf Tagen nicht touristisch zu erschließen bzw. „abzuarbeiten“. Das viel gerühmte Kaffeehausflair habe ich nicht gefunden, aber das lag sicher an mir, weil ich gar nicht wusste, wo ich es hätte suchen müssen.

Wie in großen Städten üblich wird viel gebaut. Der Stephansplatz wird momentan neu gemacht. Das behinderte die Fotosicht/ -perspektive am Dom zum Beispiel sehr. Auch sonst gab es oft Behinderungen für die Linse. Am Rathaus wurde gerade eine Freiluftausstellung aufgebaut, am Neuen Markt eine Biermeile.

Am Sisi-Museum hat mir sehr gut gefallen, dass es mit dem falschen, süßen Bild aufräumt, das in den Filmen rübergebracht wurde. Ja, sie liebte ihren Franz Joseph und er sie, aber beliebter beim Volk war er. Hier wurden Cousin und Cousine verheiratet. War das dann nicht Inzucht? Sisi hatte eine Wespentaille von 51 cm!!! und hielt sie über Jahre. Allerdings stürzte sie dafür in einen Diät- und Sportwahn. Die Audioguides in diesem und vielen anderen Museen, die ich besucht habe, waren stets sehr gut. Wichtige und/ oder interessante Infos in gut verdaulichen Häppchen. 😉

Genug der Worte, hier die erste Bildergalerie mit allgemeinen Ansichten von Wien. Thematische Alben zum Stephansdom, Wiener Zentralfriedhof, Hundertwasser, Oberes Belvedere und natürlich Salzburg folgen. 🙂

Kommentare deaktiviert für Zunächst a bisserl Text…

Schön war’s in Schloss Schönbrunn

Heute war bei mir Selfie-Tag. :p

Der Neptunbrunnen und ich.

Die Gloriette

Knuffigkeitsalarm!

Bei wirklich fabelhaftem Wetter habe ich heute einen Tagesausflug zum UNESCO-Weltkulturerbe Schloss Schönbrunn gemacht.

Mit dem erworbenen Ticket konnte ich Schloss, Kronprinzengarten, Irrgarrten, Orangerie und die Gloriette besichtigen. Im Zoo war ich dann auch noch, denn so schnell bin ich nicht wieder hier. Es ist der älteste Zoo der Welt. Es gibt viel Grün und die Gehege sind naturnah angelegt. Trotzdem war ich ziemlich enttäuscht, weil einfach so wenig Tiere zu sehen war. Entweder hatten die alle sehr gute Verstecke oder waren irgendwo drinnen. Aber immerhin hab ich jetzt mal einen Koala und einen Panda gesehen. Im Affenhaus machte ein junger Mann seiner Angebeteten einen Heiratsantrag. Sie hat JA gesagt. ♡ :*

Das WLAN im Hotel ist gerade mal etwas stabiler als sonst und so wollte ich euch einen kleinen Eindruck von diesem schönen Tag heute geben.

Mal sehen, ob es auch mit ein paar Bildern klappt. Ich glaube ein Bild ist jetzt doppelt, aber egal. Mit nem Tablet zu bloggen, will auch gelernt sein.

Liebe Grüße aus Wien,

die Sophie

Kommentare deaktiviert für Schön war’s in Schloss Schönbrunn

%d Bloggern gefällt das: